Dresden

Das alte und neue Wahrzeichen von Dresden - die Frauenkirche

Ein Bauwerk von überragender Bedeutung – und das im wörtlichen wie im übertragenen Sinne, war und ist die Frauenkirche in Dresden. 1726 bis 1743 nach Plänen des Architekten George Bähr entstanden, prägte und prägt die Frauenkirche mit ihrer Sandsteinkuppel wesentlich die Silhouette Dresdens.
Den für Dresden verheerenden Bombenangriffen des 13. Februar 1945 widerstand die steinerne Kuppel - es war ein Feuer in der Kirche, das sie zwei Tage später zum Einsturz brachte.
Als Ruine überlebte die Frauenkirche die DDR. Am 45. Jahrestag des Angriffs, dem 13. Februar 1990, konstituierte sich die Bürgerinitiative zum Wiederaufbau der Frauenkirche.
Im Jahre 2004 wurde der Wiederaufbau äußerlich abgeschlossen. Der Innenraum soll im Herbst 2005 fertiggestellt sein.

Frauenkirche Dresden

Das Grüne Gewölbe im Dresdner Schloss

Nach mehr als 60 Jahren ist das berühmteste Museum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in sein früheres Domizil, das Residenzschloss, zurückgekehrt. In rund 200 Vitrinen in neun Räumen sind zunächst etwa 1020 Meisterwerke der Juwelier- und Goldschmiedekunst, Kostbarkeiten aus Bernstein, Elfenbein, Perlen und Edelsteingefäße versammelt.

Eintritt: 6 Euro, erm. 3,50 Euro, Gruppen (ab 10 Pers.) 4,50 Euro/Pers. Die Eintrittskarte gilt ebenfalls für das Kupferstich-Kabinett und seine Sonderausstellungen.

Grünes Gewölbe

Die Semperoper

Die Semperoper in Dresden zählt zu den schönsten Opernhäusern der Welt. Sie ist ein Wahrzeichen der Stadt und über die Landesgrenzen hinweg für ihre Architektur aber auch für die Qualität der Aufführungen berühmt.
Der Besuch einer Vorstellung in der Semperoper gehört sicher zu den Höhepunkten eines Dresden-Aufenthaltes. Allerdings sollten Sie Karten rechtzeitig reservieren (teilweise mind. 6 Monate im voraus) denn die Dresdner Semperoper gehört mit 98% Auslastung zu den meistbesuchten Opernhäusern Deutschlands. Eine Augenweide ist natürlich der Zuschauerraum, den man über das geschmackvolle Treppenhaus und Wandelgänge erreicht. Die Atmosphäre im Zuschauerraum ist einmalig: der Kronleuchter, die Königsloge, die reichen Verzierungen – All das lässt die Vorstellung des historischen königlichen Theaters wieder aufleben.
Führungen finden nur in den Aufführungfreien Zeiten statt. Dauer: ca. eine Stunde
Karten gibt es nur zu Beginn der Führung im Opernhaus (kein Vorverkauf).

Semperoper

Die Gemäldegalerie

Die Gemäldegalerie "Alte Meister" befindet sich im Semperbau des Zwinger. Den Besucher erwarten hier Meisterwerke der italienischen Renaissance und des Barock von Künstlern wie Raffael, Tizian, Giorgione, Correggio und Guercino, sowie eine reicher Bestand an flämischen und holländischen Bildern des 17. Jahrhunderts von Rubens, Rembrandt, Van Dyck und Vermeer, als auch herausragende Werke der spanischen, französischen und deutschen Malerei. Die mehr als 760 Werke der Gemäldegalerie "Alte Meister" locken jährlich rund 400.000 Besucher aus aller Welt an.

"Neue Meister" Die Nationalsozialisten vernichteten viele Gemälde, die sie als entartete Kunst bezeichneten. Viele andere Werke gingen durch unmittelbare Kriegseinwirkung verloren, oder wurden am Ende des Krieges geraubt. Die Verluste konnten nie wieder ausgeglichen werden. 1959 wurden ca. 2500 Werke von der Galerie "Alte Meister" getrennt und sind seit 1965 in einer eigenen Ausstellung im Albertinum auf der Brühlschen Terrasse zu besichtigen.

Die Sammlung umfasst die Epochen der deutschen Romantik (Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus und Ludwig Richter), des bürgerlichen Realismus des 18. Jh., des französischen und deutschen Impressionismus (Lovis Corinth, Max Slevogt und Max Liebermann), sowie der Gegenwartskunst des In- und Auslandes.

Dresdner Zwinger

Eine Fahrt mit der größten und ältesten Schaufelraddampferflotte der Welt

Kommen Sie an Bord dieser weltweit einmaligen Flotte. Mit neun historischen Raddampfern, die alle zwischen 75 und 125 Jahre alt sind, verfügt die Sächsische Dampfschifffahrt über die älteste und größte Raddampferflotte der Welt. Zwei elegante Salonschiffe und zwei kleine Motorschiffe komplettieren die Flotte.
Lassen Sie sich verzaubern vom nostalgischen Charme unserer Raddampfer, dem leisen Rauschen ihrer Schaufelräder und dem Schnaufen ihrer Dampfmaschinen. Erleben Sie eine der schönsten Flusslandschaften Europas auf unserem Fahrtgebiet zwischen Seußlitz bei Meißen und Decin in Böhmen. Auch im Winter legen unsere Schiffe zu stimmungvollen Rundfahrten vom Dresdner Terrassenufer ab.

Schaufelraddampfer

Die drei Schlösser auf den Elbhängen

Einer der beliebtesten Haltepunkte diverser Stadtrundfahrten befindet sich unweit des Blauen Wunders am Käthe-Kollwitz-Ufer. Über die Elbwiesen schweift der Blick hinüber zum gegenüberliegenden Flussufer und trifft dort auf drei über den Elbhang gebaute Schlösser. Ganz links vermittelt das Schloss Albrechtsberg (1850-54) erfolgreich den Eindruck einer prunkvollen römischen Renaissance-Villa. Die Villa Stockhausen (1850-53) rechts daneben, gehörte einst dem Baron Stockhausen, Kammerherr von Prinz Albrecht. Nach einem späteren Besitzer, dem Odol-Erfinder Karl August Lingner, wird es auch Lingnerschloss genannt. Das als neugotische Villa Souchay errichtete Hotel Schloss Eckberg (1859-61) komplettiert das Trio. Das vielleicht romantischste der drei Schlösser ist heute ein Hotel samt Restaurant.

Schloss Albrechtsberg

Die Carl Maria von Weber Gedenkstätte

Lernen Sie den Vater des Freischütz kennen!

Das Carl-Maria-von-Weber-Museum bietet seinen Besuchern atmosphärische Einblicke in das Leben und Schaffen des Künstlers. Im Wohn- und Arbeitszimmer Webers sind persönliche Gegenstände und Werke zu sehen. Außerdem werden zahlreiche Konzerte und Vorträge veranstaltet.
Öffnungzeiten: Mittwoch bis Sonntag:13 bis 18 Uhr, Donnerstag ab 14 Uhr freier Eintritt

Carl-Maria von Weber Museum

Das Richard Wagner Haus in Graupa

Wo "Lohengrin" entstand... Richard-Wagner-Museum Graupa

Wo die Musik zu "Lohengrin" Gestalt annahm, befindet sich die einzige erhaltene Wohnstätte Wagners im Osten Deutschlands. Die Ausstellung, Zeitdokumente, Vorträge und Konzerte ermöglichen dem Besucher eine tiefe Begegnungen mit dem Lebenskreis des Genies Richard Wagner. Außerdem gibt es einen Kulturpfad, der nach einer Nachzeichnung seines Lebensweges am Schloßteich endet.
Öffnungszeiten:
Di-So 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr

Richard Wagner Haus in Graupa